ExpiresDefault A604800
27-Stunden-Übung der Feuerwehrjugend  

Sonntag, 19. Mai 2019, 08:00 - 17:00

     

Am Freitag und Samstag, 17. & 18. Mai 2019 fand eine große Jugendübung bei der Feuerwehr Wagnitz statt.

Am 17 und 18. Mai 2019 veranstaltete LMdF Daniel Füller für seine Jugendgruppe eine 27 Stunden dauernde Übung. In dieser Übung wurde unsere Jugendgruppe ordentlich gefordert: Am Freitag Nachmittag wurde die Übung an OBI Christian Barth gemeldet und die Jugend bezog Stellung im Feuerwehrhaus. Danach ging es auch gleich los zur ersten Station, wo die Jugend an der Abschnittsfunkübung in Seiersberg teilnahmen. Die Fahrzeuge wurden von der aktiven Mannschaft gesteuert- die Navigation und den Funkkontakt durften die Feuerwehrjugendlichen übernehmen. Sämtliche Fahrzeuge wurden von der Übungsleitung durch den Löschbereich der FF Seiersberg gelotst wurden und verschiedenste Aufgaben lösen mussten. Im Anschluss wurde die Übung bei Kameradschaftspflege in der Fahrzeughalle der FF Seiersberg beendet. Nach der Übung wurde wieder ins Feuerwehrhaus in Wagnitz verlegt, wo die Jugend die Uniform in den Spind hängen konnte und die Nachtruhe beginnen konnte.

Danach begannen die Vorbereitungsarbeiten der aktiven Kameraden für die Nachtübung: Um 1 Uhr wurden die Jugendlichen per Lautsprecher aus der Nachtruhe alarmiert- Übungsannahme war eine Suchaktion im Auwald. Dort wurde eine Übungspuppe versteckt, welche von unseren Jugendlichen im Rahmen dieser Suchaktion finden mussten. Dazu wurde mit Stromaggregaten und Lichtmasten ein Sammelplatz eingerichtet, welcher als fiktiver Sanitätsplatz für die gefundene Person diente. Im Anschluss daran wurde eine Menschenkette gebildet und alle Jugendlichen mit Wärmebildkamera bzw. Handlampe ausgerüstet. Nach ungefähr 40 Minuten wurde die Person gefunden und mit dem mitgeführten Tragetuch zum Sanitätsplatz gebracht. Danach war die Einsatzübung beendet und die Nachtruhe konnte fortgesetzt werden.

Um 6:30 war erneut Tagwache für unsere Jugendlichen, die sich bis 8 Uhr ihrer Morgenroutine sowie einem ausgiebigen Frühstück widmen konnten. Um 8:00 Uhr wurde vor dem Feuerwehrhaus angetreten und die Gruppen- und Stationseinteilung durchgeführt, welche um 08:15 Uhr starteten. Den Anfang bildeten die zwei Stationen Feuerwehrsanität und Atemschutz, welche die Jugendlichen im Rotationsprinzip abarbeiteten. Bei der Station Feuerwehrsanität wurden von LM Ing. Stefan Wolf lebensrettende Sofortmaßnahmen besprochen. Zu Gute kam unseren Jugendlichen hier die Erfahrung, die LM Wolf von seiner Tätigkeit als Notfallsanitäter und Lehrbeauftragter für Erste Hilfe mitbrachte. Station 2 wurden von unserem Atemschutzbeauftragten, BI Andreas Hopfer abgehalten. Dort konnten die Jugendlichen die komplette Atemschutzausrüstung kennenlernen und durften sie auch anprobieren und die Strapazen eines Atemschutzgeräteträgers am Weg in den Keller und wieder hinauf live miterleben.

Im Anschluss präsentierte LM Christian Steger seinen Fachbereich, die Menschenrettung und Absturzsicherung. Hier konnten die Jugendlichen die Prinzipien des Flaschenzuges, die einzelnen Werkzeuge und Geräte sowie den Sicherungsgurt kennen lernen. Highlight dieser Station war sicher der Flaschenzug mit welchem die Jugendlichen schwere Lasten am Dreibein selbst heben konnten.

Für den Sonntag Nachmittag war noch eine weitere Einsatzübung angesetzt: Ein Holzstapelbrand musste mittels Schaum gelöscht werden. Aufgrund der guten Wettersituation wurde der verbleibende Schaum gleich für eine Schaumparty genutzt- so kam auch der Spaß nicht zu kurz.

Nach Reinigung und Trockenlegung aller Jugendlichen wurde die Abschlussveranstaltung begonnen. LM Daniel Füller lud alle Eltern ein, mit ihren Kindern an der Verleihung der neuen Dienstgrade teilzunehmen, wo die Jugendlichen stolz unter den Augen der eigenen Eltern befördert wurden. Neben der Veranstaltung lief auch schon eine Fotoshow, wo die Eltern die Tätigkeiten ihrer Kinder die letzten 24 Stunden lang bereits betrachten konnten.

 

Präsentation Fachbereich Atemschutz

 

Präsentation Fachbereich Menschenrettung und Absturzsicherung

 

Löschübung mit Schaum

 

Zurück